Beobachten, beschreiben, vergleichen

 

Während die Beschreibung und die Beobachtung gängige Arbeitsweisen aller Naturwissenschaften sind, ist der Vergleich sehr typisch für die Biologie. Er schafft Ordnung in der Fülle der Lebewesen und ihrer verschiedenen Lebensweisen. Und auch Zelltypen eines Organismus kann man untereinander vergleichen.

Elektronenmikroskopische Aufnahmen von Zellen zeigen wegen der immensen Vergrößerung immer nur kleine Ausschnitte und sind von den Lernenden nur mit Hilfestellung einzuordnen. Daher werden es meistens Schemazeichnungen der EM-Bilder sein, die man für Vergleiche heranzieht.

Dagegen können die Schülerinnen und Schüler bei der lichtmikroskopischen Beobachtung der Plasmolyse von roten Rhoeo- oder Zwiebelzellen "Biologie live" erleben. Und das sogar in Farbe...

 

Prozessbezogene Kompetenzen
 Die Schülerinnen und Schüler...
  • beschreiben komplexe Zusammenhänge strukturiert und sachgerecht. 
  • mikroskopieren und skizzieren biologische Präparate (Plasmolyse).
  • vergleichen Zelltypen anhand schematischer Darstellungen basierend auf elektronenmikroskopischen Aufnahmen (Tierzelle, Pflanzenzelle, Bakterienzelle).
 Quelle: Kerncurriculum Biologie für die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe in Niedersachsen 2017
Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln