ProTandem Deutsch-Französische Agentur für den Austausch in der beruflichen Bildung

ProTandem ist die deutsch-französische Agentur für den Austausch in der beruflichen Bildung. Seit 1980 fördert sie deutsch-französische Austausche von Jugendlichen und Erwachsenen in der beruflichen Bildung.

Das Förderprogramm beruht auf dem Abkommen vom 5. Februar 1980 zwischen den Außenministern Deutschlands und Frankreichs über die Durchführung eines Austausches von Jugendlichen und Erwachsenen in beruflicher Ausbildung oder Fortbildung.

Die Mittel für die Agentur ProTandem und das Austauschprogramm werden auf deutscher Seite vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und auf französischer Seite vom Ministerium für Bildung und Jugend, vom Ministerium für Arbeit und vom Ministerium für Europa und auswärtige Angelegenheiten zur Verfügung gestellt. In deren Auftrag fördert, berät und begleitet ProTandem Partner/innen vor, während und nach den Austauschen.

ProTandem ist seit dem 1. Juni 2018 der neue Name des Deutsch-Französischen Sekretariats (DFS).

 

Ziele:

  • Durchführung eines Teils der Aus- bzw. Weiterbildung im jeweiligen Partnerland (Deutschland bzw. Frankreich).

  • Vermittlung von Sprach-, Fach- und Interkulturellen Kompetenzen sowie Förderung der internationalen Mobilität.

 

Zielgruppe:

Deutsche und französische Auszubildende sowie Lernende in Aus- und Weiterbildung

 

Austauscharten und Merkmale:

  1. Gruppenaustausche für Auszubildende und Erwachsene (mind. 8 Teilnehmer/-innen) in beruflicher Erstausbildung (3 Wochen) und Weiterbildung (2 Wochen)

  2. Austausche von Lehrkräften an Berufsbildenden Schulen und Ausbilder/-innen – Weiterbildung (mind. 6 Teilnehmer/-innen / 2 Wochen)

  3. Deutsch-französischer Sprachkurs

Deutsche und französische Teilnehmende wechseln jeweils die Rolle des Lerners und des Lehrers

Möglichkeit der Teilnahme an einem Tandemsprachkurs in Deutschland oder in Frankreich für die beruflichen Begleiter/-innen und andere Personen, die am Austausch beteiligt sind.

 

Kriterien: 

  • Gruppengröße: eine Gruppe muss mindestens acht Teilnehmende und zwei Begleiter/-innen in der Erstausbildung bzw. acht Teilnehmende und eine/n Begleiter/-in in der Weiterbildung umfassen

  • Mindestdauer: die Aufenthaltsdauer der Gruppe muss in der Erstausbildung mindestens drei Wochen und in der Weiterbildung mindestens zwei Wochen betragen

  • Gegenseitigkeit: obligatorischer Hin- und Rückbesuch: jede Gruppe muss einmal als Gast und einmal als Gastgeber auftreten.

 

Finanzielle Förderung:

Für Aufenthalte in Frankreich:

  • 1 Vorbereitungstreffen in Frankreich (3 Tage, 2 Personen);
  • Sprachliche Vorbereitung vor dem Austausch;
  • Tandem-Sprachkurs (in den Austausch integriert) (20 Stunden);
  • Sprachbegleitung der Gruppe nach Frankreich;
  • Reisekosten der Gruppe nach Frankreich (Hin- und Rückreise – DB 2. Klasse, Gruppentarif);
  • Zuschüsse für Unterbringung und Verpflegung der Gruppe in Frankreich und 2 Begleitpersonen sowie ggf. der Tandemlehrkraft;
  • Pauschalen für das kulturelle Programm (Besichtigungen, Ausflüge u. a.);
  • Zusatzversicherung

 

Antragsstellung:

Keine festen Antragstermine.

 

Website

 

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln