Unterrichtsprinzip Werkstatt

Selbst organisiertes Lernen in der gymnasialen Oberstufe ist möglich: Im Rahmen des Unterrichtsprinzips Werkstatt. In Kursen mit erhöhtem Anforderungsniveau setzen sich Schülerinnen und Schüler selbstständig und selbst organisiert mit einem bestimmten Inhalt eines für alle gültigen Themas auseinander. Die Werkstattarbeit...

  • fördert Selbstständigkeit, eigene Fragehaltungen und Kritikfähigkeit,
  • entwickelt Reflexionsfähigkeit und Urteilsvermögen,
  • stärkt eigenständiges Handeln und Problemlösen,
  • erlaubt individuelle Schwerpunktsetzungen,
  • zielt auf die Entwicklung eines eigenen Leistungsanspruches,
  • ermöglicht selbstbestimmtes Lernen und mitverantwortliches Arbeiten in besonderer Weise,
  • bietet die Möglichkeit für ein individuelles Lern- und Arbeitstempo,
  • bietet Freiräume zum Üben, Anwenden und Vertiefen,
  • fördert die Suche nach persönlichem Ausdruck mit Bildsprache,
  • entschleunigt und intensiviert die Wahrnehmung,
  • ermöglicht es, Unerwartetes zu entdecken und neue Wege zu beschreiten.

Auch im Sekundarbereich I am Gymnasium bzw. der IGS sowie in der Vorstufe und in Kursen mit grundlegendem Niveau können Sie phasenweise das Unterrichtsprinzip Werkstatt einsetzen.

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder
Jugendlicher zeichnet einen Comic im Rahmen des Unterrichtsprinzips Werkstatt
Bildrechte: ActuaLitté, École de bande dessinée Jean Trubert 2014 07, Bildausschnitt verändert, CC BY-SA 2.0

Material zum Unterrrichtsprinzip Werkstatt

Rolf Behme, Mitglied der Kerncurriculums-Kommission Kunst, hat für Sie einige Materialien zum Unterrichtsprinzip Werkstatt zusammengefasst, die Sie auch Ihren Schülerinnen und Schülern zur Information über dieses neue Unterrichtsprinzip geben können.

CAPTCHA Image[ neues Bild ]
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln